Die Vorklasse der Albert-Schweitzer-Schule gibt es seit dem Schuljahr 2000/2001 . Ziel der Vorklassenarbeit ist es, unter Berücksichtigung des individuellen Entwicklungsstandes der Kinder, deren Lernfähigkeit anzuregen und sie in allen Bereichen zu fördern, die für das Lernen im Anfangsunterricht und in der sozialen Gruppe notwendig sind. Dabei steht die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit im Vordergrund. So werden neben kognitiven auch soziale, emotionale, motivationale und psychomotorische Fähigkeiten gefördert. Daher gibt es, neben vielen unterschiedlichen Lernformen, auch Zeiten zum Spielen. Die Vorklasse möchte keine Inhalte der ersten Klasse vorwegnehmen, sondern darauf vorbereiten. Schwerpunkte sind die Vorbereitung auf das Lesen und Schreiben, Einführung in mathematisches Denken, Natur- und Sachbegegnungen, Basteln und bildnerisches Gestalten, Rhythmik- Musik- und Bewegungserziehung. Dabei wird sehr viel Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern gelegt, da sie für die Entwicklung ihres Kindes von großer Bedeutung sind.

 

Während in Vorklassen an Grundschulen die Klassenstärke zwischen 10 und 20 Schülern liegt. Besuchen Vorklassen an Förderschulen nur 6 bis maximal 12 Schülerinnen und Schüler. Dies ermöglicht eine individuelle, gezielte und intensive Förderung jedes Einzelnen. Dazu stehen der Vorklasse der Albert-Schweitzer-Schule neben einem Klassenraum noch ein zusätzlicher Raum zur Verfügung. Dieser dient als Spielraum für die Kinder und ist mit unterschiedlichen Spielmaterialien ausgestattet. Außerdem wird dieser Raum auch für individuelle Förderung und für Kleingruppenaktivitäten genutzt. Daneben können alle Fachräume der Schule von der Vorklasse mitbenutzt werden.

Die Vorklasse nimmt an allen Aktivitäten der Schule teil. Diese können gemeinsame Ausflüge, die Bundesjugendspiele, Projektwochen, Feiern, wie beispielsweise die Faschingsfeier usw. sein. Außerdem besteht eine enge Kooperation zwischen der Vorklasse und der Klasse G1/2/3. Klassenübergreifend findet der Sportunterricht statt und es werden gemeinsame Projekte zu verschiedenen Themen durchgeführt.

Die Möglichkeit der individuellen Förderung, sowie das Eingebundensein in die gesamte Schulgemeinschaft, tragen zu einer positiven Entwicklung der Schülerinnen und Schüler bei.