Regelbetrieb unter Auflagen an der Albert-Schweitzer-Schule

 

Liebe ASS-Gemeinschaft,

das hessische Kultusministerium informiert unter den folgenden Links wie es nach den Sommerferien mit dem Schulbetrieb weitergeht und welche Richtlinien hierfür gelten:


Allgemein:

https://kultusministerium.hessen.de/presse/pressemitteilung/weitere-regeln-im-umgang-mit-der-corona-pandemie-vorgestellt-1

Zum Umgang mit Krankheits- und Erkältungssymptomen:

https://kultusministerium.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/schnupfen_corona_gesamt.pdf

 

Desweiteren gilt speziell an der Albert-Schweitzer-Schule folgender Hygieneplan:

 

Hygieneplan Corona für die Albert-Schweitzer- Schule,Viernheim 

gültig ab 17.8.2020:

1. Persönliche Hygiene

Vor dem Schulstart zum Schuljahr 20/21 am 17.8.2020 werden den Schüler *innen und Eltern schriftlich die wichtigsten neuen Hygiene- und Abstandsregeln nach dem Hygieneplan 5.0 erläutert. Zudem wird an das Tragen einer Alltagsmaske im ÖNPV, im Schulhof und in der Fluren erinnert.

In einem Elternbrief wird die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe bei den Schüler*innen oder im Haushalt lebende Personen abgefragt. Ebenso wird abgefragt, ob sich die Familien während der Ferien in einem Risikoland aufgehalten haben und möglicherweise die Quarantänezeit eingehalten wurde, wird oder ein Corona-Test durchgeführt wurde oder wird. Dem Elternbrief liegt ein Bestätigungsformular bei, das vor Schulbeginn unterschrieben abgegeben werden muss.

Zu Unterrichtsbeginn am 17.8.2020 werden den Schüler*innen die neuen Abstandsregeln, sowie die weiter bestehenden Hygieneregeln erneut erläutert und schulspezifische Regeln besprochen.

 

  Bei Krankheitszeichen müssen die Schüler*innen und Lehrkräfte zu Hause bleiben(Fieber; trockener Husten; Verlust von Geruchs- und Geschmackssinn)

  • Sollte es Schüler oder Schülerinnen mit Krankheitsanzeichen geben, werden diese in einen „Isolationsraum“ (Sanitätsraum der ASS, Zugang über den Schulhof) gebracht und von den Eltern abgeholt. Ältere Schüler *innen werden nach Hause geschickt und zuvor die Eltern informiert. Die Schule benachrichtigt das Gesundheitsamt.
  • Einhalten der Abstandsregel von mindestens 1,50 m im Flur und auf dem Schulhof.
  • Vor Unterrichtsbeginn, nach der Frühstückspause nach dem Gang zur Toilette waschen sich die Schüler*innen für 20 bis 30 Sekunden die Hände mit Seife.
  • Einhalten der Husten- und Niesetikette.
  • Um auch in Fluren und auf dem Schulhof die Ansteckungsgefahr zu minimieren, müssen außerhalb des Klassenzimmers die Schutzmasken getragen werden. Die Handhabung der Masken wird mit den Schüler*innen besprochen.
  • Schüler*innen, welche die Abstands- und Hygieneregeln nicht einhalten, werden nach Hause geschickt.

2. Räume und Wege

  • Das Schulhaus wird über den rückwärtigen Eingang des Schulhofs (Kettelerstraße) betreten und verlassen.
  • Die Schüler*innen stellen sich dort in Klassengruppen, im Bereich, der ihnen zugewiesenen Plätzen auf.
  • Die Schüler*innen werden vor dem Unterricht und nach den Pausen im Schulhof von einer Lehrkraft abgeholt, um das Betreten des Schulhauses zu steuern.
  • Wegeführung: eine Treppe wird zum Hinaufgehen und die andere zum Runtergehen benutzt.
  • Wege werden mit Markierungen auf dem Boden gekennzeichnet (z.B. Laufrichtung, 1,50 m Abstand)
  • Fenster werden weit geöffnet, wenn das Wetter dies zulässt. In den Pausen werden alle Fenster weit geöffnet und möglichst quergelüftet.
  • Auch in den Fluren und im Unterricht wird gelüftet, wenn die Witterung es zulässt.
  • Plakate mit den Abstands- und Hygieneregeln werden im Schulhaus aufgehängt (Piktogramme).
  • Das Sekretariat, sowie alle Klassenräume verfügen über einen Spuckschutz am Pult.
  • Es gibt keinen direkten Zugang zum Büro des Schulleiters Herrn Reffert. Anfragen werden über das Sekretariat gestellt.
  • Die Eltern wurden in einem Elternbrief aufgefordert ihre Kinder vor dem Schulhoftor zu verabschieden.
  • Den Eltern wurde auch mitgeteilt, dass Elterngespräche nur nach telefonischer Absprache vereinbart werden können. Auch die Eltern dürfen das Schulgelände nur mit Maske betreten.

3. Sanitärbereich

  • Die Schüler*innen der Hauptstufe im Obergeschoss benutzen die Toiletten im Obergeschoss, jedoch einzeln.
  • Die Schüler*innen im Untergeschoss nutzen die Toiletten im Schulhof, in Absprache mit den (Klassen-) Lehrern.
  • Es benutzt jeweils nur ein*e Schüler*in die Toilette. Es ist eine Beschilderung „Besetzt“ und „Frei“ vorhanden.

4. Pausen

  • Der Unterricht wird nach Stundenplan erteilt. Eine Frühstückspause findet im Klassenraum statt.
  • Es findet kein Schulkiosk statt.
  • Auch in den Pausen sind die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten.

5. Unterricht

  • Der Unterricht wird an die Besonderheiten einer Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen angepasst.
  • Möglichst geringer Lehrerwechsel in den Klassen (2 Lehrkräfte)
  • Auf Grund der geringen Schülerzahlen kommt es zu einer Durchmischung in den Fächern Religion, Ethik und Sport, sowie im GTA. Diese Durchmischung wird den gesamten Schultag auf 2 Klassen begrenzt.
  • Lehrer, die am Vormittag in den Klassen unterrichten, sollen auch am Nachmittag das GTA bestreiten. Unterstützt werden sie durch Personal der Jugendförderung. Auch hier sollen immer die gleichen Personen in den „Klassen-GTA-Gruppen“ eingesetzt werden.
  • Im Fach Technisches Werken wird der Kochunterricht ausgesetzt und durch berufsvorbereitenden Unterricht oder das Kochen vorbereitenden Unterricht ersetzt.

6. GTA

  • Die Beteiligung am GTA wird durch einen Elternbrief abgefragt.
  • Das GTA-Programm muss nach einem anderen Modus durchgeführt werden. Die Schüler*innen haben nur die Möglichkeit sich in ein Programm einzuwählen, das für ihre beiden Klassengruppen angeboten wird.
  • Die Inhalte der Angebote, die an 4 Nachmittagen durchgeführt werden, müssen innerhalb der Gruppe besprochen werden.
  • Ein Wechsel einzelner Schüler*innen in andere Gruppen ist nicht möglich.
  • Es soll nach Möglichkeit ein warmes Mittagessen angeboten werden, das in 3 Gruppen, in der Mensa und im Betreuungsraum eingenommen wird. Auch hier gelten die Hygiene und Abstandsregeln zwischen den 3 Gruppen.


Ihr ASS-Team

Die Berufsberatung der Agentur für Arbeit in Darmstadt hat eine Schulwebseite speziell für die Albert-Schweitzer-Schule erstellt. Diese ist unter folgendem Link zu erreichen und bietet vielfältige Informationen zu diesem Thema.

 

https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/darmstadt/content/1533730234816?pk_campaign=schulwebsite

 

Auch in diesem Schuljahr kommen Mitarbeiter der Jugendberufshilfe Viernheim jeden Dienstag in die Albert-Schweitzer-Schule. Sie helfen den Schülern/Innen bei der Anfertigung von Bewerbungen und Lebensläufen. Zum Thema Praktikum/Berufsfindung bieten sie Einzelfallberatungen an. Die Berufsberatung der Schule wurde mit der Arbeit der Jugendberufshilfe verzahnt, so dass man gezielter mit den Schüler/Innen im Bereich Berufsfindung arbeiten kann. In dem Rahmen können hier auch Beratungen in Bezug auf weiterführende Schulen durchgeführt werden. Die Albert-Schweitzer-Schule bedankt sich herzlich für die weiterhin gelingende gute Kooperation.